Eine schweizerisch-tansanische Partnerschaft

Bekämpfung der Unterernährung von Kindern

Wie eine ESTHER-Partnerschaft auf vergangenen Erfahrungen aufbaut

Die Verbesserung der Überlebenschancen von Kindern in Tansania ist das Ziel von Maja Weisser, einer Spezialistin für Infektionskrankheiten aus Basel, Schweiz, und Getrud Mollel, einer weltweit tätigen Gesundheitsexpertin aus Kilombero, Tansania. Die Empfänger eines ESTHER-Zuschusses von CHF 99'862 zur Verbesserung der Früherkennung von Unterernährung bei Kindern in Tansania sprechen über die Vorteile ihrer Partnerschaft. 

Veröffentlicht: 20. November 2020, Autor: Jeannie Wurz

Jeannie Wurz: Sie haben fast CHF 100'000 von ESTHER erhalten. War das für ein bereits bestehendes Projekt oder für etwas völlig Neues?

Maja Weisser: Dies ist ein neues Projekt, das an ein vorangegangenes anschließt. Getrud war bereits an der Einrichtung eines Unterernährungsprojektes innerhalb des St. Francis Referral Hospital beteiligt, aber wenn man im Krankenhaus arbeitet, merkt man natürlich schnell, dass die bestehenden Herausforderungen nicht nur das Krankenhaus, sondern das gesamte Gebiet betreffen. Dieser Zuschuss ist für eine völlig neue Idee, aber er sollte in die bestehende Struktur passen. Er konzentriert sich auf den Distrikt und auf Prävention und Screening und kann von Getruds früheren Erfahrungen profitieren.

Was ist das Problem oder der Bedarf, den Sie angehen wollen?

Getrud Mollel: Seit 2016 führen wir ein Programm für unterernährte Kinder in Krankenhäusern durch. Es ist hauptsächlich in einer Einrichtung, dem St. Francis Referral Hospital im Kilombero-Distrikt, angesiedelt. Im Laufe der Jahre haben wir beobachtet, dass es ein Problem der späten Einlieferung von unterernährten Kindern gibt. Dies wird auch durch eine nationale Umfrage bestätigt, aus der hervorgeht, dass die Prävalenz chronischer Unterernährung bei Kindern bis zu fünf Jahren in Tansania etwa 31,8% beträgt.

Aus der nationalen Umfrage wissen wir also, dass es ein Problem der Unter- oder Fehlernährung bei Kindern gibt, und die Lektion, die wir aus der Durchführung unserer einrichtungsbasierten Projekte gelernt haben, ist, dass die Kinder zu spät in die Einrichtung kommen, was dazu führt, dass die meisten von ihnen eine Krankenhausaufnahme statt einer ambulanten Behandlung benötigen. Dies erhöht ihr Risiko, an der Krankheit zu sterben.

Therapeutische Milch für ein mangelernährtes Kind

Wie gehen Sie das Problem im Rahmen der aktuellen ESTHER-Partnerschaft an?

Getrud Mollel: Wir wollen die Kapazität von sieben Gesundheitseinrichtungen im Distrikt aufbauen, um Unterernährung zu erkennen und zu diagnostizieren. Dies wird dazu führen, dass weniger Überweisungen ins St.-Franziskus-Krankenhaus kommen, weil das Know-how in die Einrichtungen transferiert wird. Wir werden auch die verspäteten Überweisungen angehen, indem wir das Screening auf Unterernährung verstärken. Wir werden in den Dörfern, in denen diese Einrichtungen angesiedelt sind, Veranstaltungen zur Sensibilisierung der Bevölkerung, Index-Screening und pauschales Screening auf Unterernährung bei Kindern durchführen. Dies ist eine Fortsetzung unserer früheren Arbeit, und es ist nur dank einer starken klinischen Plattform möglich. Die Klinik für chronische Krankheiten in Ifakara wird durch die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut - SwissTPH - und dem Ifakara Health Institute (IHI) unterstützt.

Wie viele Kinder sind betroffen?

Getrud Mollel: Der Distrikt Kilombero im Südosten Tansanias hat etwa 600.000 Einwohner. Von 2017 bis Ende 2019 haben wir 704 Kinder mit Unterernährung identifiziert. Mehr als die Hälfte davon mussten ins Krankenhaus eingewiesen werden, die andere Hälfte wurde ambulant behandelt und ging nach Hause. Diese Kinder leiden nicht nur unter der mit Unterernährung verbundenen Morbidität und Mortalität, sondern sind auch einem erhöhten Risiko langfristiger kognitiver und körperlicher Gesundheitsschäden ausgesetzt. Sie haben ein hohes Risiko, später im Leben unterernährte Kinder zur Welt zu bringen, wodurch sich der Teufelskreis der Armut fortsetzt.

Eine Krankenschwester, die ein Kind wiegt

Gemäss unseren nationalen Richtlinien kann man jedoch bis zu 80% der Patienten behandeln, ohne dass eine Krankenhauseinweisung erforderlich ist, wenn ein adäquates Screening durchgeführt wird und die Patienten früh genug zur Behandlung erscheinen. Was wir wollen, ist, die Kapazität der Gesundheitszentren zur Untersuchung und Behandlung dieser Fälle zu erhöhen, damit die Patienten nicht warten müssen, bis sie es sich leisten können, ins St. Francis-Krankenhaus zu reisen. Wenn die Unterernährung angemessen überwacht und im Laufe der Zeit bewältigt wird, ist das Endziel eine Krankenhauseinweisung von nicht mehr als 20% dieser Kinder.

Sind die Kinder unterernährt, weil ihre Eltern sie falsch ernähren, oder liegt es daran, dass es nicht genug zu essen gibt?

Getrud Mollel: Es gibt so viele Ursachen für Unterernährung. Dazu gehören zum Beispiel die Grunderkrankungen HIV, Tuberkulose und Zerebralparese. Aber es kann auch Armut sein, die wirtschaftliche Situation der Familie, die zu einer unzureichenden Zufuhr der benötigten Nährstoffe führt. Es kann ein Mangel an genügend Nahrung sein oder auch nur eine Art von Nahrung, z.B. Kohlenhydrate. Es gibt auch die Frage des Wissens - wissen die Eltern, wie ein Kind ernährt werden soll? Welche Nährstoffe sollten in der Mahlzeit eines Kindes enthalten sein? Können sie sich die Lebensmittel leisten, die sie brauchen? Es handelt sich also wirklich um ein Zusammenspiel von Faktoren.

Was versuchen Sie zu ändern?

Getrud Mollel: Wir gehen in unserem Vorschlag von der Hypothese aus, dass Unterernährung ein Problem ist, das wahrscheinlich nicht nur eine Person in der Familie betrifft, insbesondere wenn es Kinder unter 5 Jahren gibt. Wenn also eine Mutter ein Kind in eine Einrichtung bringt und bei dem Kind Unterernährung diagnostiziert wird, werden wir einen Community Health Worker zu ihnen nach Hause schicken, um ihre Geschwister zu untersuchen.

Lehre über ausgewogene Ernährung und Lebensmittelgruppen

Wie trägt dieses Projekt zur Stärkung des Gesundheitssystems bei?

Maja Weisser: In einer früheren ESTHER-Partnerschaft konzentrierten wir uns auf die Früherkennung von HIV bei Kleinkindern von Müttern mit einer HIV-Infektion. Wir schulten Gesundheitspersonal, das für das HIV-Management in peripheren Einrichtungen im Kilombero-Distrikt zuständig ist. Mit diesem Projekt knüpften wir wichtige Kontakte und arbeiteten mit den Distriktsvertretern des Gesundheitsministeriums und den Durchführungspartnern in der Region zusammen. So konnten wir die Zusammenarbeit auf regionaler und nationaler Ebene stärken.

Ein wichtiger Ansprechpartner für dieses Projekt ist das Tanzania Food and Nutrition Center (TFNC), der technische Arm des Gesundheitsministeriums in Fragen der Ernährung in Tansania. Über das TFNC wurde Getrud eingeladen, an der Überprüfung der nationalen Richtlinien für den Umgang mit Unterernährung teilzunehmen, und zum nationalen Ausbilder für den Umgang mit Unterernährung ernannt. Die Nachhaltigkeit der Partnerschaft hängt in hohem Maße von der Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium und den wichtigsten Akteuren ab, die Gesundheitsprojekte in Tansania verwalten.

Was bringen die Schweizer Partner in die Partnerschaft ein und was bringt ihnen die Partnerschaft?

Maja Weisser: Diese Partnerschaft ist Teil einer langfristigen Zusammenarbeit. Die Klinik für chronische Krankheiten in Ifakara wurde 2004 mit dem Ziel gegründet, den vielen HIV/AIDS-Patienten Dienstleistungen anzubieten. Sie war eines der ersten ländlichen HIV-Versorgungs- und Behandlungszentren zur Unterstützung des nationalen AIDS-Kontrollprogramms. Seither arbeiten die vier kooperierenden Institutionen - das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (STPH), das Gesundheitsinstitut von Ifakara, das St. Francis Referral Hospital und auch das Universitätsspital Basel - gemeinsam am Aufbau und an der Stärkung der Plattform der Klinik für chronische Krankheiten. Darüber hinaus geben uns solche Kooperationen wie die gegenwärtige ESTHER-Unterstützung die Möglichkeit, voneinander zu lernen. Wir lernen von der Art und Weise, wie wir nach Lösungen suchen. Wir lernen durch den Dialog mit Gemeindemitgliedern, Patienten und Gesundheitsdienstleistern. Und wir lernen, Lösungen zu finden, die lokal durchführbar und akzeptabel sind und möglicherweise auch auf andere Bereiche übertragen werden können.

Betreiben Sie auch Forschung?

Maja Weisser: Das aktuelle Projekt ist ein Umsetzungsprojekt, aber irgendwann möchten wir die Daten erfassen und wissenschaftlich auswerten. Die Zahlen werden es uns ermöglichen, die Situation im Distrikt besser zu verstehen, und wir werden besser in der Lage sein, den lokalen politischen Entscheidungsträgern evidenzbasierte Informationen zur Verfügung zu stellen.

Für mich ist der innovative Teil dieses Projekts die Indexprüfung. Das Konzept, dass, wenn ein Mitglied der Familie betroffen ist, es auch andere sein können, stammt aus der HIV-Umsetzungswissenschaft und damit aus der Perspektive der Infektionskrankheit. Aber auch für die Unterernährung gilt: Wenn man sich an die Umwelt, die Familie, wendet, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass man andere Familienmitglieder findet, die betroffen sind. Wenn wir dies wissenschaftlich nachweisen können, dann könnte dies zu einer Intervention führen, die nicht nur für unser Gebiet, sondern für viele Gebiete im ländlichen Tansania oder in anderen ländlichen Gebieten der Welt interessant wäre.

Was erhoffen Sie sich von der Partnerschaft?

Getrud Mollel: Mein Ziel ist es, eine nachhaltige Versorgung von Mangelernährung auf der Ebene der Gesundheitszentren zu initiieren. Dazu gehören die Früherkennung und ein adäquates Management in nahe gelegenen Einrichtungen sowie die Vermeidung von Fernreisen zur Inanspruchnahme medizinischer Versorgung.

Maja Weisser: Für eine Mutter ist die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Kinder von grösster Bedeutung. Wenn wir den Müttern zeigen können, wie gesunde Ernährung zur Entwicklung ihrer Kinder beiträgt und wohin sie sich für Unterstützung wenden können, profitieren alle davon. Mütter werden ihre Erfahrungen an viele andere weitergeben und so zum Wohlergehen ihrer Kinder, ihrer Familien und ihrer Gemeinschaften beitragen. Bei unserem früheren ESTHER-Projekt haben wir erkannt, dass man wirklich etwas bewirken kann, wenn man Partner zusammenbringt. Diese Art der Zusammenarbeit ist eine großartige Gelegenheit, Kräfte zu bündeln und aus einzelnen Versuchen mehr herauszuholen. Wir sind froh, dass wir auf unseren früheren Erfahrungen aufbauen können.

Getrud Mollel

Getrud Mollel ist in Tansania geboren und aufgewachsen. Sie hat einen Doktortitel in Medizin von der Muhimbili-Universität in Tansania und einen Master-Abschluss in globaler Gesundheitsentwicklung vom University College London. Seit 2016 ist Getrud Mollel Forscherin und Ärztin am Ifakara Health Institute (IHI) in Tansania, wo sie die familienbasierte Betreuung von HIV-infizierten Kindern beaufsichtigt und sich aktiv für die Stärkung der Versorgung unterernährter Kinder im St. Francis Hospital einsetzt.

Maja Weisser

Maja Weisser ist in Basel, Schweiz, aufgewachsen. Als Ärztin hat sie sich auf Innere Medizin und Infektionskrankheiten spezialisiert, wobei sie sich auf Infektionen bei immungeschwächten Wirten konzentriert hat. Seit 2015 arbeitet sie an der Klinik für chronische Krankheiten in Ifakara, wo sie die Forschungsaktivitäten koordiniert und das Team bei der Leitung der Klinik unterstützt. Maja teilt ihre Zeit zwischen Ifakara und der Abteilung für Infektionskrankheiten des Universitätsspitals Basel auf, wo sie die klinische Beratung leitet.

Im Laufe der Zeit wurden die Dienste für Tuberkulose, die wichtigste Koinfektion bei Menschen mit HIV, integriert. Die One Stop Clinic wurde aufgebaut - ein familienzentriertes Betreuungsmodell für HIV-betroffene Familien, eine Unterernährungsklinik für HIV-positive und HIV-negative Kinder wurde integriert. In jüngster Zeit ist die chronische Versorgung nicht übertragbarer Krankheiten hinzugekommen, wie etwa Programme für Patienten mit arterieller Hypertonie, Herzinsuffizienz und chronischen Lungenkrankheiten. Die Finanzierung der CDCI ist ebenfalls eine gemeinsame Aktion, an der der Kanton Basel-Stadt in der Schweiz, nationale Gesundheitsprogramme und internationale Partner für HIV-Programme sowie projektbezogene und forschungsbasierte Zuschüsse maßgeblich beteiligt sind.